FilmTalk 2010/2011: “I’ll have what she’s having” Jews loving gentiles; gentiles loving Jews

Sie können den englischen Flyer hier downloaden.

Eine Vortragsreihe organisiert vom Leo Baeck Institute London und der Wiener Library.

In diesem Jahr betrachten wir Liebe und Sehnsucht zwischen Juden und Nichtjuden in bekannten Filmen. Wie hat sich die filmische Darstellung von den 1920er Jahren bis heute verändert? Was sagen uns diese Filme über die Einstellung der Gesellschaft gegenüber „unmöglichen“ Beziehungen und verbotener Liebe? Was ist so anziehend an „ethnisch anderen“?

FilmTalk betont „Film“ und „Gespräch“ gleichermaßen. Die Vorträge dauern maximal 25 Minuten und werden gefolgt von einem 20-25minütigen Filmausschnitt. Abgerundet wird das Programm mit einer Diskussion.

Die Lesungen finden in der Wiener Library statt, 4 Devonshire Street, London W1W 5BH
U-Bahn: Regent’s Park, Great Portland Street
Bus: C2, 18, 27, 30, 88, 453

Der Eintritt ist frei, bitte reservieren Sie jedoch Plätze durch Anruf (+44 (0)20 7580 3493) oder senden Sie eine Email an das Leo Baeck Institute.

Programm

21. Oktober 2010

Dr. Cathy Galbin (University of Manchester)

Monstrous Desires: Jewish-Christian Boundary Crossings in Paul Wegener’s The Golem (Germany, 1920)

9. Dezember 2010

Prof. Ginette Vincendeau (King’s College London)

Lacombe, Lucien (1974): love, class hatred and the banality of evil in occupied France

10. Februar 2011

Dr. Nathan Abrams (University of Wales, Bangor)

“(Jewish) men and (gentile) women can’t be friends because the sex part always gets in the way”

24. März 2011

Prof. Mandy Merck (Royal Holloway, University of London)

Charlotte loves Harry – Ethnic stereotypes and Jewish jokes in Sex and the City